Hans Strack †

Profilbild Strack

Prof. Dr. em. Hans Strack †

Schloßgartenstraße 8
64288 Darmstadt

Kurzbiographie

Das Arbeitsgebiet von Prof. Dr. Hans Strack am Institut für Halbleitertechnik der Technischen Universität Darmstadt war die Entwicklung neuer Halbleiterbauelemente mit einem Schwerpunkt in der Optoelektronik. Seit dem 01.04.1999 ist Prof. Strack emeritiert.

Nach dem Studium der Physik an den Universitäten Köln und Bonn promovierte er 1959 mit einer Arbeit auf dem Gebiet der Plasmaphysik. Diese Tätigkeit führte im Jahre 1961 zu einer Zusammenarbeit mit Dr. W. Shockley in Palo Alto, California, der, nach der Verleihung des Nobelpreises für die Erfindung des Transistors, die erste Halbleiterfabrik im heutigen Silicon Valley gegründet hatte.

Im Jahre 1963 wechselte Prof. Strack in das Forschungs- und Entwicklungslaboratorium der Firma Texas Instruments in Dallas, Texas, in dem er unter Jack Kilby, dem Erfinder der integrierten Schaltung, als Abteilungsleiter unter anderem für die Entwicklung von Halbleiterbauelementen verantwortlich war.

Dr. Strack kehrte 1969 nach Europa zurück und baute bei der Firma TEMIC in Heilbronn zunächst das Optoelektronikgebiet auf. Als Hauptabteilungsleiter leitete er schließlich den gesamten Bereich der Halbleitertechnologie.

Im Jahre 1977 erhielt Dr. Strack einen Ruf an die Technische Hochschule Darmstadt. Das Institut für Halbleitertechnik nahm 1979 die technologischen Arbeiten auf und ist seit dieser Zeit mit dem Entwurf und der Herstellung von integrierten Bipolar- und MOS-Schaltungen sowie von Komponenten der Mikrosystemtechnik einschließlich der Entwicklung von Sensoren beschäftigt.

Prof. Strack gehörte auch mehrere Jahre dem erweiterten Vorstand der VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik an.

Traueranzeige Prof. Strack
Traueranzeige erschienen im Trauerportal Echo Online am 31.12.2016

zur Liste